27. Mai 2021 – In memoriam – Nachruf aus 1981

In memoriam

In unserer Festschrift zum großen Jubiläum „150 Jahre Chorgesang in Ommersheim“ im Jahre 2010 fand er in der dortigen Chronik – im durchaus selbstkritischen Rückblick – eigentlich nicht die Beachtung, die ihm sicherlich aufgrund seiner großen Verdienste zugestanden hätte. Hans Woll übernahm bereits Anfang 1953 die Leitung des damaligen – nicht eben in der höchsten Liga singenden – Männerchores und formte ihn zu einem homogenen und leistungsstarken Klangkörper. Darüber hinaus war er in seinem über 18 Jahre währenden Wirken in Ommersheim maßgeblich am kontinuierlichen Aufschwung der späteren (1957) Chorgemeinschaft beteiligt. Am 31. Mai vor genau vierzig Jahren ist Hans Woll, der seit November 1971 auch Ehrenchorleiter der Chorgemeinschaft war, im Alter von 83 Jahren verstorben. Mit den Zeilen, die seinerzeit anlässlich seines Todes und seiner Beisetzung in Blieskastel von unserem Ehrenvorsitzenden Ludwig Hartz verfasst und im Mitteilungsblatt Nr. 26 vom 25. Juni 1981 veröffentlicht wurden, wollen wir an das umfangreiche Werk und Wirken dieses bis heute unvergessenen Chorleiters an dieser Stelle nochmals dankbar erinnern.

Nachruf aus 1981

Am 31. Mai verstarb nach kurzer Krankheit der Ehrenchorleiter der Chorgemeinschaft Ommersheim, Hans Woll, im Alter von 83 Jahren. Hans Woll übernahm im Januar 1953 den damaligen verwaisten Männerchor Ommersheim und war 1954 Mitbegründer des gemischten Chores. Mit diesem Chor errang er auf musikalischem Gebiet bei den Sängerfesten 1955 und 1965 in Ommersheim sowie 1968 beim Bundeschorfest in Stuttgart große Erfolge. Außerdem erreichte er mit den Sängerinnen und Sängern von Ommersheim zweimal das Bundessingen des SSB und beteiligte sich an allen Wertungs- und Leistungssingen, wobei der Chor immer eine sehr gute Kritik bekam. Auch bei ungezählten Konzerten und Auftritten verhalf er seiner Chorgemeinschaft stets zu hohem Ansehen. Er war 12 Jahre Kreischorleiter und dirigierte auch den Kirchenchor Blieskastel und den MGV „Concordia“ Webenheim. Darüber hinaus leitete er in dieser Zeit mehrere Jahre die Gesangsabteilung des SV Blickweiler und den MGV Herbitzheim. Für seine Verdienste um den Chorgesang wurde Hans Woll mehrmals ausgezeichnet. Vom Saar-Sänger-Bund erhielt er alle Ehrennadeln für Chorleiter und im Januar 1968 die Auszeichnung in Gold und Onyx. Am 28. November 1971 wurde er von der Chorgemeinschaft zum Ehrenchorleiter ernannt und von der damaligen Gemeinde Ommersheim als zweite Persönlichkeit mit dem „Ehrenschild“ ausgezeichnet. Am 10. Februar 1976 erhielt er vom Landrat des Saarpfalz-Kreises das ihm von Bundespräsident Walter Scheel verliehene Bundesverdienstkreuz am Bande. Als einer der ersten bekam er im November 1976 in einem Festakt an der Musikschule des Saarlandes den neugeschaffenen Titel „Chormusikdirektor SSB“. Unter großer Anteilnahme der Sängerinnen und Sänger wurde Hans Woll am 5. Juni in Blieskastel zu Grabe getragen. Seinem immer geäußerten Wunsche entsprechend sang die Chorgemeinschaft Ommersheim in der Friedhofshalle den Chor „Media Vita“ von Karl Lissmann. Der 1. Vorsitzende Albert Klee würdigte am Grabe sein Schaffen und legte als Zeichen der Dankbarkeit seinem Ehrenchorleiter einen Kranz nieder. Auch seine früheren Chöre und die Vertreter des Sängerkreises hoben die Verdienste des beliebten Chorleiters hervor. Hans Woll hat sich um den Chorgesang in Ommersheim verdient gemacht. Sein Wirken wird von der Chorgemeinschaft nicht vergessen und sein Andenken in Ehren gehalten werden.“

Schreibe einen Kommentar