20. Mai 2021 – Für euch „aufgelesen“ – Dauerhafter Mitgliederschwund bei den Chören

Für euch „aufgelesen“

Nach dem abrupten aber unverschuldeten Ende in der letzten Woche („Nun liebe Leute, gebt fein acht ….“.) geht es heute unvermittelt weiter: „…..der Rest wird heute erst gebracht“ und es folgen die angekündigten Zeilen aus unserer Vereinschronik, die sich mit dem Besuch des Eisenbahnerchores aus Lausanne/Schweiz vor genau 40 Jahren beschäftigen.

Die Vorbereitungen für den Besuch des Männerchores aus Lausanne/Schweiz sind abgeschlossen und das Programm für den Aufenthalt in Ommersheim festgelegt. Die 35 Sänger treffen am Freitag, dem 22. Mai um 15.45 Uhr mit dem Zug in St.Ingbert ein und werden dort mit einem Omnibus abgeholt. Kurz nach 16.00 Uhr ist Begrüßung an der Saarpfalz-Halle und Quartierverteilung. Um 18.30 Uhr gibt der Ortsvorsteher Albert Uth einen Empfang für die Vorstandschaft von Lausanne im ehemaligen Rathaus von Ommersheim. Ab 20.00 Uhr ist für die Sängerinnen und Sänger von Ommersheim und Lausanne ein Frühlingsfest im Obertal vorgesehen. Bei schlechtem Wetter ist ein Ausweichen in die Saarpfalz-Halle geplant. Für den Samstag wurde für die Gäste eine Saarlandrundfahrt organisiert. Abfahrt des Omnibusses ist um 8.30 Uhr und die Rückkunft gegen 17.00 Uhr. Das Mittagessen nehmen die Schweizer in dem bekannten Seehotel „Weingärtner“ am Bostalsee ein. Abends um 20.00 Uhr findet in der Saarpfalz-Halle ein großer Freundschaftsabend statt, an dem auch das Orchester des Musikvereins und der gemischte Chor sowie der Männerchor der Chorgemeinschaft mitwirken. Zu diesem Unterhaltungsabend ist die gesamte Bevölkerung recht herzlich eingeladen. Am Sonntagvormittag wird der Gastchor aus Lausanne den Gottesdienst in der Pfarrkirche in Ommersheim mit Chorälen umrahmen. Nach dem Kirchgang ist gemeinsamer Frühschoppen in den Anlagen am Weiher. Hierbei wird von den Schweizer Sängern eine Baumpflanzung vorgenommen. Nach dem Mittagessen bei den Quartiergebern fahren die Gäste gegen 14.45 Uhr zum Bahnhof nach Saarbrücken und von dort um 15.37 Uhr wieder nach Lausanne. Die Chorgemeinschaft hofft, dass es den Gästen aus der Schweiz bei uns gut gefällt.“

Dass dieser völkerverbindende Besuch der Schweizer Sänger eine runde Sache und ein schöner Erfolg war, beweisen nachfolgende Zeilen aus dem Mitteilungsblatt vom 4. Juni 1981. „Nach dem freundschaftlichen und harmonischen Besuch des Eisenbahnerchores aus Lausanne/Schweiz möchte sich die Vorstandschaft bei allen bedanken, die mitgeholfen haben, diesen Besuch zu organisieren und durchzuführen, auch bei den Gastgebern und den Helfern der verschiedenen Veranstaltungen. Ein besonderer Dank dem Musikverein für die Mitwirkung beim Freundschaftsabend. Die Sänger aus Lausanne grüßen noch einmal alle Ommersheimer und danken für den herzlichen Empfang und die schönen Tage, die sie in Ommersheim verbracht haben. Ein ausführlicher Bericht erscheint in der SZ.“

Dauerhafter Mitgliederschwund bei den Chören

Wie die Saarbrücker Zeitung Mitte letzter Woche berichtet hat, befürchten Chöre in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgrund der Corona-Pandemie einen dauerhaften Mitgliederschwund. Dies geht aus einer Online-Befragung der Musikwissenschaft der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt hervor. Fast 60 Prozent der befragten 4300 Chöre erwarten, dass sie nach dem Ende der Pandemie weniger Sängerinnen und Sänger haben werden. Trotz zahlreicher kreativer Ansätze für eine coronakonforme Chorarbeit werde leider nur ein kleiner Anteil der Ensembles erreicht. Besorgniserregend!

Schreibe einen Kommentar